Title: Kata Kosmon : Zentrum für körperliches und geistiges Wohlbefinden der Stadtbewohner Wiens
Other Titles: Kata Kosmon – Centre of Physical and Mental Wellbeing for the Citizens of Vienna
Language: Deutsch
Authors: Neudolt, Anna Christina 
Qualification level: Diploma
Advisor: De Chiffre, Lorenzo 
Issue Date: 2021
Citation: 
Neudolt, A. C. (2021). Kata Kosmon : Zentrum für körperliches und geistiges Wohlbefinden der Stadtbewohner Wiens [Diploma Thesis, Technische Universität Wien]. reposiTUm. https://doi.org/10.34726/hss.2021.89185
Number of Pages: 175
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Mehr als ein Drittel der österreichischen Bevölkerung lebt heute in der Metropolregion Wien. Immer häufiger leiden Stadtbewohner des 21. Jahrhunderts an Herz-Kreislauf- Erkrankungen, Adipositas, Angst- und posttraumatischen Belastungsstörungen sowie Depressionen. Die Implementierung präventiver Ansätze im Gesundheitswesen, um die negativen Auswirkungen des städtischen Umfelds auf seine Bürger zu reduzieren, ist somit ein Thema von hoher Relevanz. Körperliche Bewegung, geistige Aktivität, der Abbau von Stress, die Reduzierung lauter Geräusche, Meditation und der Aufenthalt in der Natur sind Maßnahmen, die den oben genannten Krankheiten entgegenwirken. Betrachtet man diese positiven Faktoren genauer und wendet den Blick von einer rein wissenschaftlich-medizinischen Sichtweise ab, eröffnet sich die Möglichkeit, nicht bloß Krankheitsbilder zu identifizieren, sondern den Mensch in seiner Ganzheit ins Auge zu fassen. An diesem Punkt setzt das Projekt »Zentrum für geistiges und körperliches Wohlbefinden der Stadtbewohner Wiens« an. Es zielt darauf ab, die Gesundheit der Menschen auf eine deinstitutionalisierte Weise zu fördern. An Stelle der stigmatisiertenund meist kurativ operierenden Gesundheitseinrichtungen tritt eine Freizeiteinrichtung, die sich mit einem holistischen Ansatz sowohl körperlichen als auch geistigen Bedürfnissen widmet. Dabei räumt das Projekt der Inklusivität einen hohen Stellenwert ein: Es bietet einen Ort, der den BürgerInnen Wiens quer durch alle Einkommensschichten offen steht. Da heutzutage digitale Ablenkung und Reizüberflutung oftmals den Alltag prägen, soll dieses Projekt in unserer schnelllebigen Zeit das grundlegende Verlangen der Menschen bedienen, inne zu halten, um sich erneut mit sich selbst auseinanderzusetzen. Das Zentrum besteht aus einer quadratischen Halle in Holzbauweise, die ein Raumprogramm beinhaltet, das der geistigen und körperlichen Betätigung gewidmet ist und sich um einen zentralen Innenhof gliedert. Durch die adaptive Konstruktion ist das Zentrum für Wohlbefinden an mehreren Grünräumen Wiens situiert, wodurch eine kurze Anreise für einen Großteil der Stadtbevölkerung ermöglicht wird.

Today more than a third of Austrias population live in the metropolitan area of Vienna. Increasingly, urban dwellers of the 21st century suffer from cardiovascular diseases, obesity, anxiety, post-traumatic stress disorders and depression. The implementation of preventive approaches in health care to reduce the negative health effects of the urban environment on its citizens is therefore currently a topic of high relevance. Countermeasures against these diseases include physical exercise, mental activity, reducing stress, reduction of loud noises, meditation as well as exposure to nature. When these positive factors are considered beyond a purely medical context, possibilities open up that do not merely identify disease patterns, but rather focus on the human being as a whole. This is where the project »Centre for the Mental and Physical Wellbeing of Vienna‘s City Residents« takes hold. It aims to promote people‘s health in a de-institutionalized way. Instead of stigmatized and mostly curative healthcare facilities a recreational facility takes its place that combines both physical and mental needs with a holistic approach. Prioritizing inclusivity, this project offers a space that is open to Vienna‘s citizens across all income levels. As today digital distraction and sensory overload often dominate everyday life, this project is intended to serve the fundamental desire to slow down in order to open the possibility of reconnecting again with oneself. The project implements this idea using a square hall in a wooden construction, which embeds a room programme dedicated to mental and physical activity that is structured around a central courtyard. The adaptive construction of the Centre for Wellbeing enables the setting of the institution at several green spaces in Vienna, allowing easy accessibility for a wide range of the population.
Keywords: Gymnásion; Gesundheit; Holzbau
Gymnásion; Wellbeing; Timber Construction
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2021.89185
http://hdl.handle.net/20.500.12708/17322
DOI: 10.34726/hss.2021.89185
Library ID: AC16195470
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

57
checked on Oct 21, 2021

Download(s)

62
checked on Oct 21, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.