Title: Degrees of objectivity and the subject : a retreat (for people with cancer) in a post-industrial Victorian neighbourhood
Other Titles: Die Grade der Objektivität und das Subjekt
Language: English
Authors: Köklü, Mehmet Onur 
Qualification level: Diploma
Advisor: De Chiffre, Lorenzo 
Issue Date: 2021
Number of Pages: 175
Qualification level: Diploma
Abstract: 
The diploma is about a retreat for people with cancer in a post-industrial Victorian neighbourhood. It locates in an abandoned Loco Shed in Bedford. The Loco Shed and the beside industrial site had shaped the neighbourhood. Hence the shed was left; it was not anymore part of a community. That story had reminded the situation of a person with cancer who had become the project ́s protagonist. With the description of people with cancer, it was not mentioned only cancer patients but also cancer relatives. Although the centre point of the user profile is people with cancer, the retreat is also for locals, neighbours, tourists, and nature. The diploma work focuses on the co-existence of several subjects in oneness for unification. Hence the relationship between ruler, user, object and time has an essential role; it is necessary to say that there should be a specific order of fabrics, i.e. degrees of objectivity and the subject.The diploma work is divided into three parts; prolegomenon, context and design. The book begins with the importance of healing in architecture and objects, especially for our mental health. It later demonstrates why and how it should also act in daily life by using two architecture theories of structuralism and adhocism. This part ends with a built example, Villa Muller from Adolf Loos, with my views for how the end-object and the subject(s) unite each other. The second part focused on the building context; Bedford, from the medieval house Alfriston Clergy House to the neighbourhood of Ford End Road and most importantly Maggie ́s Centres. This part also includes the existing building ́s plan materials. It ends with three main design elements, i.e. mass-produced house, back garden and wall, based on the leading example of Hofburg Palace in Vienna, representing how several houses take part under a single roof. At the same time, how this oneness fills its district as well as breathe out from it.In the last part, there is a design proposal as a summary of the before-mentioned topics. The project is about co-existence(s); there is an essential but secondary and binding element of frames like scaffolding. Its jointings and openings make a specific language and gesture from all project, i.e. every particular evolves into a oneness. The co-existences between subjects is widespread in the stages of isolating and socializing.

Die Diplomarbeit handelt von einem Rückzugsort für Menschen mit Krebs in einer postindustriellen viktorianischen Nachbarschaft. Er befindet sich in einer verlassenen Remise in Bedford. Die Remise und das daneben liegende Industriegelände hatten die Nachbarschaft geprägt. Als die Remise wurde verlassen wurde, war sie nicht mehr Teil der Gemeinschaft. Diese Geschichte erinnerte an die Situation einer Person mit Krebs, der Protagonist des Projekts ist. Bei der Beschreibung von Menschen mit Krebs wurde nicht nur von Krebspatienten gesprochen, sondern auch von Krebsangehörigen. Obwohl im Mittelpunkt des Nutzerprofils Menschen mit Krebs stehen, ist der Rückzugsort auch für Einheimische, Nachbarn, Touristen und die Natur gedacht. Die Diplomarbeit konzentriert sich auf die Koexistenz mehrerer Subjekte in der Einheit zur Einigung. Daher spielt die Beziehung zwischen Entwerfer, Benutzer, Objekt und Zeit eine wesentliche Rolle. Es ist notwendig zu sagen, dass es eine bestimmte Reihenfolge der Stoffe geben sollte, d.h. Grade der Objektivität und das Subjekt. Die Diplomarbeit ist in drei Teile gegliedert; Prolegomenon, Kontext und Entwurf. Das Buch beginnt mit der Bedeutung vom Heilen in Architektur und Objekten, insbesondere für unsere geistige Gesundheit. Später wird anhand von zwei Architekturtheorien des Strukturalismus und des Adhocism aufgezeigt, warum und wie sie auch im täglichen Leben wirken sollte. Dieser Teil endet mit einem gebauten Beispiel, der Villa Muller von Adolf Loos mit meinen Gedanken, wie das Endobjekt und das/die Subjekt(e) sich vereinen. Der zweite Teil konzentriert sich auf den baulichen Kontext; Bedford, vom mittelalterlichen Haus Alfriston Clergy House bis zur Nachbarschaft der Ford End Road, sowie Maggie ́s Centres. Dieser Teil umfasst auch die Planmaterialien von der Remise. Dieser Teil endet mit drei Leitmotiven, d.h. dem Massenhaus, dem Hintergarten und der Mauer, basierend auf dem führenden Beispiel des Hofburg Palastes in Wien. Sie darstellt, wie mehrere Häuser unter einem einzigen Dach sich befinden kann. Im letzten Teil gibt es der Entwurfsvorschlag mit Zusammenfassung der vorgenannten Themen. In dem Projekt geht es um Koexistenz(en); es gibt ein wesentliches, aber sekundäres und verbindendes Element von Rahmen wie Baugerüsten. Seine Fügungen und Öffnungen machen aus dem ganzen Projekt eine spezifische Sprache und die Geste, damit jedes Einzelne entwickelt sich zu einer Einheit. Die Koexistenzen zwischen den Subjekten sind in den Achsen der Isolierung und der Vergesellschaftung weit verbreitet.
Keywords: Architecture; Retreat; Healthcare; Timber Construction
Architektur; Refugium; Gesundheitspflege; Holzbau
URI: https://doi.org/10.34726/hss.2021.90521
http://hdl.handle.net/20.500.12708/18023
DOI: 10.34726/hss.2021.90521
Library ID: AC16251266
Organisation: E253 - Institut für Architektur und Entwerfen 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

109
checked on Aug 4, 2021

Download(s)

74
checked on Aug 4, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.