Title: Das Casino Zögernitz : Geschichte und denkmalpflegerisches Revitalisierungs- und Nachnutzungskonzept zu einem der letzten historischen Veranstaltungsetablissements der Wiener Vorstadt.
Other Titles: Casino Zögernitz. History, preservation- and revitalisation concept of and for one of the last historical evening entertainment establishments in Vienna´s suburbs.
Language: Deutsch
Authors: Mayr, Judith 
Qualification level: Diploma
Advisor: Caviezel, Nott 
Issue Date: 2018
Number of Pages: 366
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Im Jahre 1837 wurde im ehemaligen Wiener Vorort Oberdöbling, heute 19. Bezirk, das im Biedermeierstil errichtete Casino Zögernitz des Gastwirtes Ferdinand Zögernitz mit einer Aufführung von Johann Strauß Vater eröffnet. Mithilfe der Pferdeeisenbahn, welche ihre Endstation beim Casino hatte und den unzähligen Auftritten von namhaften Wiener Kapellmeistern entwickelte es sich zu einem der beliebtesten Ausflugsziele der Wiener Gesellschaft. Das Gebäude erlebte im Laufe der Zeit reichliche Umbauten und Besitzerwechsel, schaffte es jedoch, im Gegensatz zu den zahlreichen vergleichbaren Tanzund Konzertlokalitäten der Zeit, bis heute erhalten zu bleiben. Zur Bewahrung des Vorstadtjuwels wurde das Gebäude 2008 unter Denkmalschutz gestellt. Inhalt der Arbeit ist eine detaillierte Untersuchung der Bauund Nutzungsgeschichte des Objekts sowie dessen Verbindung zu der Veranstaltungskultur des Biedermeier und der Entwicklung des Bezirks. Zudem wird das Casino Zögernitz in der Historie des Bautyps „Casino“ verankert. Basierend auf den Untersuchungen des Bestandes, wird ein Vorschlag für ein Revitalisierungsund Nachnutzungskonzept erarbeitet, der die Weiterverwendung des Objektes im historischen Sinne garantieren soll. Da zu Beginn der Arbeit bereits Umbauarbeiten durch die neuen Besitzer im Gange waren, wird hierbei der denkmalpflegerische Umgang in direkte Verbindung mit den bereits erfolgten Abbrucharbeiten gebracht.

In the year 1837 Ferdinand Zögernitz opened his casino, built in the Biedermeier-style, in Viennas former suburb Oberdöbling, today 19th district, with a performance by Johann Strauß Father. Thanks to the horse-drawn railway, which had its last stop at the casino, and the countless performances by well-known bandleaders, it developed into one of the most popular entertainment destinations of the Viennese. The building changed owners often and was subject of numerous renovations over time, but in contrast to the other dance and concert venues of the area, it still remains today. To preserve this jewel of the suburbs it was put under monumental protection in 2008. The content of this work is a detailed research of the building history and the buildings historical use, as well as its role in the event culture of the Biedermeier era and the development of the district. In addition, it is integrated in the building type „Casino”. A proposal for a preservationand revitalisation concept that allows further use of the building in its original purpose, was worked out based on the analysis of the existing structure. Since structural alteration works have already begun before work on this thesis commenced, the occurred and future demolition works will be analysed and evaluated in their accordance with the lawful treatment of protected historic Monuments.
Keywords: Döbling; Casino; Benedikt Schegar; Johann Strauß; Bauforschung; Konzertlokalität; Denkmalpflege; Nachnutzung
Döbling; Casino; Benedikt Schegar; Johann Strauß; Building Research; concert hall; Monuments Preservation; reuse
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-120657
http://hdl.handle.net/20.500.12708/1990
Library ID: AC15276722
Organisation: E251 - Institut für Kunstgeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:

Show full item record

Page view(s)

40
checked on May 6, 2021

Download(s)

113
checked on May 6, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.