Title: Ein Bauhandbuch für die Nomaden der Afar Region : vom mobilen Kreuzkuppelzelt zum permanenten Lehmbau
Other Titles: A building guide for the normads living in the Afar region - From the mobile cross-bow-tent to the permanent clay dwelling
Language: Deutsch
Authors: Berger, Valerie Kim 
Qualification level: Diploma
Advisor: Rieger-Jandl, Andrea 
Issue Date: 2019
Number of Pages: 124
Qualification level: Diploma
Abstract: 
Wie kann man den Lehmbau in der Afar Region etablieren? Welche Bauformen sind einfach umzusetzen und könnten von der einheimischen Bevölkerung positiv angenommen werden? Die Afar Region ist geprägt von Nomaden, die völlig autark im Einklang mit der Natur leben. Jedoch geht das "traditionelle" Nomadentum allmählich verloren. Immer mehr entdecken die Vorzüge der Sesshaftigkeit oder werden zu dieser gezwungen. Verfügbare Wasserquellen dieser Region werden immer knapper. Durch den Rückgang von Weideflächen für ihre Tiere ist die Existenz der Afar Hirten bedroht. Sie leben hauptsächlich von der Viehzucht. Wenn ihr Viehbestand nicht ausreichend ernährt werden kann, können auch die Menschen in der trockenen Landschaft nicht mehr überleben. Folglich geht ihre Lebensgrundlage verloren und sie müssen neue Strategien anwenden, die ihr Überleben sichern. Die Arbeit zielt darauf, die stark anwachsenden Städte und ländlichen Gebiete der Afar Region mit einer Bauform auszustatten, die leicht zu realisieren ist und dessen Baustoffe, wie etwa der Lehm, in der unmittelbaren Umgebung vorhanden sind. Doch die Bevölkerung ist skeptisch, wie man aus dem lehmreichen Bodenmaterial ein Haus bauen kann. Durch alte Bautraditionen, wie dem Gewölbebau der eine Anlehnung an das traditionelle kuppelförmige Nomadenzelt ist, wird ein Bezug zwischen Neuem (Baustoff Lehm) und Altem (gewöhnte Form) geschaffen. Der Gebäudeentwurf wird so gewählt, dass die traditionelle Lebensweise der Nomaden in keiner Weise angegriffen wird. Er passt sich ihren Bedürfnissen an. Die Strukturen von Nomadensiedlungen entstehen aus ihren Funktionen. Die Gestalt und Anordnung der Siedlungseinheiten entwickeln sich daher aus den täglich zu verrichtenden Aufgaben und stehen im Einklang mit den klimatischen Bedingungen dieser Region. Der Lehm wird vor allem in heißen trockenen Gebieten der Erde angewendet. Der Lehmbau mit seinen vielseitigen Einsatzmöglichkeiten ist in der Afar Region noch nicht angekommen. Damit die Bevölkerung den Lehmbau auch annimmt, muss zum einen ein Vertrauen zu diesem Baustoff entwickelt und zum anderen der richtige Umgang erlernt werden. Das "Bauhandbuch" soll den Menschen dieser Region als Hilfestellung zur Errichtung eines einfachen Lehmhauses aus Lehmsteinen oder Lehmklumpen in Kragkuppelbauweise dienen, die im Selbstbau geschaffen werden kann.

How can loam be established as a construction material in the Afar Region? Which types of construction are easily implementable as well perceived by the local inhabitants? In the Afar Region a nomadic way of life in harmony with nature is common, even though “traditional” nomadism disappears gradually. More and more pastoralists discover the advantages of sedentarism or are forced to settle down. Water is scarce and due to the decrease of grazing land for their livestock, it is getting harder to get by. Since livestock breeding is their main source of income in the area, the locals now have to find other ways to survive. The aim of the project is to establish a construction type in the rapidly growing cities as well in the rural areas in the Afar region, which easily can be implemented and whose materials are available in the surrounding area like loam. In order to make a connection to the traditional way of nomadic life, a traditional way of constructing has been chosen the construction of a dome, which resembles the form of a the nomadic tent. The shape of the building is in line with the needs of its inhabitants. In accordance with the climatic conditions of the region, the structure and arrangement of the nomadic settlement develops. Mud is used mainly in dry and hot regions. So far the possibilities of constructing with loam in its many facets havent been discovered in the Afar Region. For the local inhabitants to adopt loam as their main construction material, they need to find confidence in it and learn how to handle it. As an aid the "building guide" is supposed to help the local inhabitants of the region to construct a simply clay-house made of adobes or clay-lumps in a corbelled dome construction by themselves.
Keywords: Lehmbau; Kuppel; Bauhandbuch; Äthiopien; Afar; Wüste; Nomadentum; Siedlung; Sesshaftigkeit; Wasserknappheit
clay construction; dome; building guide; Ethiopia; Afar; desert; nomadism; settlement; sedentarism; water shortage
URI: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-123569
http://hdl.handle.net/20.500.12708/7595
Library ID: AC15344386
Organisation: E251 - Institut für Kunstgeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege 
Publication Type: Thesis
Hochschulschrift
Appears in Collections:Thesis

Files in this item:


Page view(s)

57
checked on Nov 30, 2021

Download(s)

148
checked on Nov 30, 2021

Google ScholarTM

Check


Items in reposiTUm are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.